Firma Heyer

Umbau - Renovierung - Sanierungskonzepte

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit!



Würth Partner Betrieb 2020 bis 2023


Seit September 2020 ist unser Unternehmen ein Würth Partner Betrieb.        

Damit würdigt der Weltmarktführer für Befestigungs- und Montagetechnik die langjährige vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Firma Heyer aus Köln.

Diese Ernennung ist gleichzeitig auch eine Anerkennung der fachlichen Qualifikation unserer Service-Leistungen.






Zwölfte CJD Partnerpreisverleihung  2019 im CJD Berufsbildungswerk Frechen

06.12.2019_CJD BBW Frechen

Über 60 Gäste, Partner, Freunde und Förderer des CJD Frechen, Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung, konnte Markus Besserer, Gesamtleiter CJD NRW Süd/Rheinland, zur zwölften Partnerpreisverleihung, bei einem Kölschen Buffet begrüßen.

Arrangiert war das Buffet von Esther Schanz, Leiterin der CJD Großküche und ihren Auszubildenden und serviert von den Auszubildenden und ihren Meistern Ralf Stang und Volker Axmann vom Hochbau im CJD Frechen. denn in diesem Jahr fand die Partnerpreisverleihung in der Ausbildungswerkstatt des Bauhandwerkes des CJD Frechen statt. „Wir wollen auf diese Weise den Gästen den Arbeitsplatz in einer CJD Werkstatt mit ihren Auszubildenden und Meistern präsentieren“, erklärte Markus Besserer den ungewöhnlichen Ort.

Im Verlauf des Abends wurde der Partner Preis verliehen, den jeweils ein Unternehmen bzw. ein Partner erhält, der sich für die Aufgaben des CJD Berufsbildungswerkes Frechen in außergewöhnlicher Weise engagiert.

Den diesjährigen Preis, eine Statue in Form einer Wendeltreppe, gefertigt in der CJD Metallwerkstatt, erhielt die Bau Firma Heyer Köln, Umbau-Renovierung-Sanierungskonzepte.

Der Preis wurde von Inhaber Thorsten Wilhelm Heyer entgegen genommen. In seiner Laudatio erklärte Axel Höfel, Veranstaltungsmanager und Pädagoge im CJD Frechen, Thorsten Heyer sei ein gestandener Mann mit rauer Schale, aber er zeichne sich aus durch einen sehr sozialen Kern, wie er kaum einen Menschen erlebt habe, der im Hochbau arbeitet. Heyer habe erkannt, dass das höchste Kapital eines Unternehmens gute und zufriedene Mitarbeitende seien. Praktikumsbetriebe, wie die Firma Heyer seien für das CJD Frechen wichtig, da dort die jungen Menschen am Kunden lernen und auch das, was in den Fachbetrieben erarbeitet wird.

Das CJD Berufsbildungswerk Frechen zeichne die Firma Heyer mit dem Partnerpreis aus, weil sie sich besonders für die Auszubildenden im CJD engagiert hat, indem sie ihnen Praktikumsplätze und auch feste Anstellungen bereitgestellt habe, so Axel Höfel.

Thorsten Wilhelm Heyer bedankte sich für den erhaltenen Preis und die Laudatio. Er erklärte, dass die Auszubildenden aus dem CJD Frechen super seien und er sei sich sicher, dass aus ihnen gute Fachkräfte werden. Heyer betonte, dass er sehr gerne Partner des CJD Frechen - und gemeinsam mit dem CJD, Chancengeber für junge Menschen sei..... weiter



Verzweifelte Anzeige Kölner sucht Mitarbeiter, die „nicht komplett verpeilt“ sind

06.09.2017_KSTA

 

Köln

Thorsten Heyer ist verzweifelt. Seit sieben Jahren hat er in Köln eine Firma für Umbau- Renovierungs- und Sanierungskonzepte. Und Mitarbeiter zu finden, die nicht „komplett verpeilt“ sind, wird immer schwieriger, erzählt er. Deswegen hat er jetzt eine ungewöhnliche Stellenausschreibung auf Facebook veröffentlicht.

Für die hat er sich offenbar durch einen ähnlichen Aushang eines Cafès in Dormagen inspirieren lassen, der durch die sozialen Medien ging: „Du bist in der Lage, dich selbst im Supermarkt mit Grundnahrungsmitteln zu versorgen, scheiterst nicht am EC-Terminal, brauchst nicht in den nächsten fünf Wochen ein Urlaubssemester, weil du erst mal selbst zu dir finden musst“, heißt es darin unter anderem.

Der Geschäftsführer weiß, wovon er spricht. Er hat schon alles gesehen: Mitarbeiter, die auf der Baustelle im Badezimmer gekokst haben. Andere, die bis halb eins geschlafen haben und dann ganz entspannt nachfragten, auf welche Baustelle sie denn kommen sollen. #

Und solche, die „Es ist Karneval“ für einen guten Grund hielten, nicht bei der Arbeit zu erscheinen. Nach drei Jahren Ausbildung wüssten manche noch nicht mal, wie man eine Farbrolle hält oder eine Fliese verlegt, erzählt Thorsten Heyer.

„Irgendwann muss man Klartext sprechen“

26 Mitarbeiter hat er in den vergangenen Jahren kommen und gehen sehen. „Irgendwann muss man einfach Klartext sprechen.“ Das scheint zu funktionieren: Drei Bewerbungen hat ... weiter